Polsterstühle

Polsterstühle

Voller Selbstverständlichkeit haben wir uns täglich auf ihre Polster gesetzt. Wir haben gegessen und getrunken, zu zweit, zu viert oder auch zu zehnt und es ist uns nie in den Sinn gekommen, wie sehr diese Stühle mit ihren Polstern zu unserer Gemütlichkeit beigetragen haben. Sie waren bequem und weich. Dunkelrot, blau und eine bisschen braun war ihre Farbe.

Aber auch Polster segnen das Zeitliche. Sie haben dicken und  schmalen  Hintern Bequemlichkeit geboten. Sie haben Kindersprünge ertragen und sie wurden von Säften, Krümeln und Suppen bekleckert.

Die bunten Polster waren nachgedunkelt und ausgeleiert. Deshalb sollten sie ersetzt werden durch neue farbige Polster, die wiederum über Jahre durch die verschiedenen Hintern strapaziert und von Essensresten bekleckert werden können

Erst als die Polster abgeholt worden waren, bemerkten wir, wie schwierig es ist, gemütlich an unserem großen Tisch zu sitzen.

Wir suchten also nach Stühlen in unserem Haushalt, die es uns möglich machen sollten, unsere Mahlzeiten einigermaßen bequem einnehmen zu können, von Gästen ganz zu schweigen.

Wir stießen zuerst auf die hölzernen Klappstühle, die bisher dazu gedient hatten, unerwarteten Gästen einen Platz zu bieten. Die waren so wacklig, dass wir sie auf Dauer nicht benutzen wollten. Dann fanden wir die kleinen weißen Balkonstühle mit der runden Sitzfläche. Aber die sahen komisch aus an dem schönen Kirschbaumtisch. Außerdem hatten sie nicht die geeignete Sitzhöhe für erwachsene Menschen.

Schließlich fanden wir zwei alte Stühle, deren Zeit eigentlich abgelaufen war. Der eine war mal ein Schreibtischstuhl. Er hatte Polster und viele Hebel zur Änderung der Sitzposition. Der andere diente der Kleiderablage im Schlafzimmer. Die Kombination sah sehr merkwürdig aus, als wir die beiden Stühle an den Tisch stellten. Und das Besondere war, dass uns die Gerippe der entkernten Stühle beim Essen Gesellschaft leisteten. Sie standen aufgestapelt an der Längsseite des Tischs an der Wand.

Aber man gewöhnt sich an alles. Wir mussten wenigstens nicht mit gekreuzten Beinen auf dem Boden essen.

Gäste werden wir in den nächsten Wochen nicht einladen können.

 

 

12.2.19 15:19

Letzte Einträge: Schwafler, Güsten, Lunchkonzert, Orgeldienste, Übersiedlung

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen